Artikel zu vergleichbaren Themen

3 Kommentare

  1. Pingback: Es gibt dich und es gibt mich – Aber ich bin nicht verliebt… und liebe es… | Alpenschau.com

  2. 1

    Ganglerie

    In einer Gesellschaft , in der alles von oben gelenkt wird, bleibt vieles außen vor – auch das Gefühlsleben. Man gibt wichtige Dinge aus der eigenen Hand, und wird gelenkt, ohne es zu bemerken. Nicht Hand aufs Herz, sondern aufs Handy – nun mach mal. So lässt man sich über E- Mail sagen, ich mag dich – die gute alte Art des sich finden geht flöten, als Handyrufton noch zu hören. Wie heißt es so neu “romantisch”, ich parshippe jetzt. Der kalte Weg zum Glück, ohne wirkliches glücklich sein, der Sprung zum coolen Event, Spaß muss sein. Doch nicht zu viel Nähe, frei sein ist doch so herrlich. Ich bin froh, meinen Kaffee mit meiner Partnerin ganz gemütlich zu schlürfen, bei leiser Musik und froh, wenn kein Telefon oder Handy schrillt. Wir unterhalten uns nicht über Funk, sondern auf Augenhöhe, trotz jahrelanger Beziehung, ja auf den richtigen Bezug kommt es halt an. Das Herz schlägt noch immer im Takt einer angenehmen Nähe, auch bei der zweiten Tasse Kaffee, was nicht am Koffein liegt. Und so einige Untiefen wurden auch gemeistert. Wir schreiben keine E- Mail um uns zu verstehen, eher ein kleines eigenes Gedicht auf Papier, sofort lesbar und vom Herzen. Und die sogenannte Freiheit, die nehmen wir uns durch die Unabhängigkeit vom gelenkt werden von Gesellschaft oder technischen Geräten, auch nicht vom Medienwahn . Also Handy mal ausschalten, sich in die Augen schauen, der Funke springt dann von allein über. Den ganzen Gewinn haben, geht nur mit dem Einsatz für den Anderen, so wird teilen zum Zusammenfügen eines besonderen Ganzen. Herzenswärme ist auch in dieser kalten Zeit möglich, man braucht keinen Fuß in der offenen Tür, mit beiden Beinen im Heute stehen, bei allen Widrigkeiten des Lebens. Es findet sich ein guter Weg, wenn man will, den Willen findet keiner in Medienprogrammen, in Disney – Filmen, dieser findet sich nur gemeinsam in einer guten Beziehung. Wir müssen nur eine Beziehung wollen, in dem wir den Wert einer solchen erkennen, sie ist kein Trostpreis – nein, der Hauptgewinn im Leben.

    Ganglerie

    Reply
    1. 1.1

      Alpenschau

      Hallo Ganglerie, schön wieder von dir zu hören. Wir geben dir wie immer recht. Wenn jeder seine Gefühle in seinem Innersten zulassen und das Handy bzw. Internet weglassen würde, dann kann auch eine harmonische und liebevolle Beziehung entstehen. Es freut uns sehr, dass Du diese gefunden hast und wünschen dir eine Liebe ohne Ende. Herzliche Grüße aus den sonnigen Winteralpen und einen wunderschönen Sonntag der Zweisamkeit wünscht euch die Alpenschau

      Reply

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.