Artikel zu vergleichbaren Themen

15 Kommentare

  1. Pingback: Asylpolitik der offenen Tür – Deutschland bekommt es einfach nicht auf die Reihe… | reichsdeutschelade

  2. Pingback: Anne Will zu Köln und Flüchtlingspolitik (Video) | Maria Lourdes Blog

  3. Pingback: Köln – Kein Einzelfall | Maria Lourdes Blog

  4. Pingback: Pegida: die nächste Inszenierung | Maria Lourdes Blog

  5. Pingback: Politisches Irrenhaus Deutschland (Video) | Maria Lourdes Blog

  6. Pingback: In Schweden verheimlichte die Polizei Übergriffe von Asylbewerbern | Maria Lourdes Blog

  7. Pingback: Die europaweite Enteignung nimmt ihren Lauf | reichsdeutschelade

  8. Pingback: „Nun, Volk, steh’ auf, und Sturm, brich’ los!“ | reichsdeutschelade

  9. Pingback: Eine Armlänge Abstand – schön wär’s | Maria Lourdes Blog

  10. Pingback: Kölner Karneval – Wiederholt sich der Alptraum der Silvesternacht? | Alpenschau.com

  11. Pingback: Das ist erst der Anfang! | Alpenschau.com | ERWACHE!

  12. Pingback: „Das wird die Zukunft Eurer Kinder werden“ | Maria Lourdes Blog

  13. Pingback: Das ist erst der Anfang! | Alpenschau.com | cizzero

  14. 1

    Pack

    Die Ausschreitungen sind nicht das Ergebnis eines “kruden rechten Weltbildes”, sondern entspringen einer skandalösen linken Ignoranz. Die Berichte sind eindeutig!
    Die “kruden Rechten” berichten auch schon lange vom Weltbild der sogenannten Asylanten. Die kommen aus einer anderen Welt. Da sind Frauen weniger wert als Männer und genau so haben sie sich da verhalten, in Köln, Hamburg, Stuttgart, Bielefeld, Fulda, Frankfurt und anderswo. Maas hat schon recht, wenn er vermutet, dieses Verhalten könnte zentral gesteuert sein …
    Millionen junge Männer, mit Smartphone? Reiner Zufall?
    Was macht man? Es wird wieder relativiert. Nur keine Tatsachen zugeben … !
    Im Übrigen haben wir seit acht Jahren Erfahrung mit einem “Migrationshintergrund”. Dessen Straftaten wie Einbrüche, Mordversuch, Morddrohung, Erpressung, Falschaussagen an Eides Statt werden, obwohl immer wieder bewiesen, nie verfolgt. Seine Triebkraft ist die Habgier!
    Infolge dessen wird er immer unverschämter … ! Aber darüber berichtet unsere “Qualitätspresse” ja nicht und daraus entspringt dann die linke Ahnungslosigkeit!
    Ideologie allein hilft hier nicht weiter! Man muß die Berichte lesen, die so nach und nach tröpfeld hervorkommen. Eine faire Informationspolitik gegenüber der Bevölkerung kann ich da nicht erkennen!

    Reply
    1. 1.1

      olga

      lustiger Protest

      Vorschlag Initiativbewerbung bei den “Kommunen”

      Initiativbewerbung

      Werte Mitarbeiter

      auf Grund der abscheulichen Vorgehensweise in der Silvesternacht in verschiedenen Städten des Verwaltungsgebietes Bundesrepublik Deutschland wie auch in Köln, wahrscheinlich durch „marodierende Asylanten-Banden“ (so die Angaben im Weltnetz) habe ich mich dazu entschlossen, Ihnen meine Mithilfe zur Verhinderung derartiger zukünftiger Ausschreitungen anzubieten.

      Auf der Seite der Internetz Seite der Stadt „XYZ“ wirbt diese z.B. mit „Wir suchen Fachkräfte“: Initiativbewerbung
      und „Wir brauchen Ihre Fähigkeiten“

      Hiermit bewerbe ich mich bei der Stadt XYZ, initiativ als „Rückführungsbeauftragter“ .

      Das noch zu entwickelnde Stellenprofil könnte in etwa so aussehen:

      Der Rückführungsbeauftragte:

      arbeitet eng mit den Stadträten, den Landtagen der Polizei, Grenzschutz etc. zusammen

      ist nicht weisungsgebunden

      hat seine Aufgaben nach bestem Wissen eigenverantwortlich zum Wohle des deutschen Volkes zu erledigen

      reportet seine bisherige Arbeit und legt Widerstände seitens der “Behörden” und der Politik offen

      für seine Sicherheit ist zu sorgen

      etc.

      Insbesondere hat er dafür zu sorgen, daß straffällig gewordene sog. Flüchtlinge einer polizeilichen Erkennung (Fingerabdrücke etc.) zugeführt werden und diese Daten in einer bundesweiten Datei gespeichert werden. Danach sind straffällig gewordene sog. Flüchtlinge sofort zurückzuführen.

      Für alle sog. Flüchtlinge, ist bis zu dessen Anerkennung als tatsächlich politisch verfolgte, ein Betätigungsprogramm in Form von Bürgerarbeit zu organisieren, da u.a. durchaus von den sog. Flüchtlingen verlangt werden kann, für den eigenen Unterhalt beizutragen – wer tatsächlich politisch verfolgt wird, wird dies auch gern tun.

      Die detaillierten Aufgaben sind entsprechend noch zu präzisieren.

      Diese Anstellung könnte zudem ein Pilotprojekt für das ganze Bundesgebiet darstellen und würde in der deutschen Bevölkerung sicherlich auf willkommene Akzeptanz stoßen.

      Die Stadt XYZ, könnte somit eine Vorreiterrolle bei den gerade drängenden Problemen der unkontrollierten Massen-Zuwanderung innehaben.

      Wenn Ihnen mein Vorschlag und somit meine Initiativbewerbung beeindruckt hat, freue ich mich auf eine Einladung zum Vorstellungsgespräch.

      Mit freundlichen Grüßen

      Reply

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *